I Have a Black People In My Room

Posted by richard Category: Uncategorized

 

 

Dieses Gedicht stammt aus meinen satirischen Anfängen, aus einem Sketch meines Kabarettprogramms «Na und, haben Sie etwa noch nie einen Hautausschlag gehabt?» Ich habe ihn ca. 1989 geschrieben, er nimmt einen der Haupttopoi meiner späteren Arbeit, die Verdinglichung des Anderen und Fremden durch eine sich fortschrittlich und antirassistisch wähnende Szene vorweg. In einem soap-opera-haften Fitness-Center-Dialog unterhalten sich zwei Frauen fünfzehn Jahre vor Sex And The City und Desperate Housewives über Figurprobleme, Liebe und Sex. Die eine wechselt ihre Liebhaber, um «im Business konkurrenzfähig» zu bleiben, die andere, eher fragil und romantisch, schwört auf Monogamie, worauf sie von ihrer selbstsicheren Freundin milde verspottet und gefragt wird, ob sie «noch immer diesen Schwarzen» habe. Trotzig antwortet jene mit folgendem Gedicht, bei dem falsches Englisch und die Nachäffung eines afrikanischen beziehungsweise afrokaribischen Akzents durchaus beabsichtigt sind. White supremacy, maternalistic variation.

 

I have a black people in my rooma

Cause I’m others as the others,

absolutelya others.

People say I’m crazy

cause I have a black people in my rooma.

All my womana friends want to sleep with itta,

but it only sleeps with mea

cause it’s my black people.

It causes me one orgasam afta anatha

And its eyes always dream of Africa.

And whenever I tell it about my problems,

about my weak identity as a womana

and my bad experiences with white mena,

it makes fucking good rhythams

with its spoon on breakfast tabla.

I feed it macrobiotically

that its muscles stay sensible

and its soul stays wild.

I have a black people in my rooma.

And people can say what they wanta –

it gives me a lot of thankfulnessa,

self-confidenca,

and identitya,

identitiya!

 

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>